Team

Produktion: Volker Klotzsch und Oliver Matthes

Regie: Volker Klotzsch und Oliver Matthes

Kamera: Volker Klotzsch, Jan Mammey, Ghiath Al Mithawi

Ton: Oliver Matthes, Johannes Doberenz,  Eddy Fuge, Ghiath Al Mithawi

Dramaturgische Beratung: Beatrice Babin

Schnitt: Volker Klotzsch, Oliver Matthes, Katharina Wittmann

Technische Beratung: Karen Lemme, Johannes Ramson

Sounddesign: Robert Rehnig

Tongestaltung: EchoLux

Color Grading: Robert Winter

Untertitelung: Elvira Möhring

Volker Klotzsch

1984 geboren in Leipzig

2003-2012 Magisterstudium Politik-wissenschaft/Ethnologie/VWL an der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg

2015-2017 Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton an der Fernsehakademie

seit 2006 diverse Projektarbeiten als freier Medienpädagoge und Trainer der sozialen und politischen Arbeit zu den Themenfeldern Demokratie, Migration, DDR-Aufarbeitung und Soziale Inklusion

seit 2018 selbstständige Arbeit als Produzent und Filmemacher

Im Leben Lernen. Im Lernen leben (AT)| Dokumentarfilm | 2020 | 40 min | In Stoffentwicklung

Caroline (AT) | Dokumentarfilm | 2020 | 90 min – In Postproduktion

Fünf Jahreszeiten | Kurzfilm | 2020 | 8 min – In Postproduktion

Vanessa | Porträt | MDR-Selbstbestimmt | 2017 / 7 min

„Jetzt bin ich – Ich“ | Porträt | MDR-Nahdran | 2017 | 4min

I feel no love | Musikvideo | 3 min

Peter Degner |  2017 | 6 min | Sachsen-Fernsehen

Die Holzbrille | Sachsen-Fernsehen | 5 min | 2016

Die Konsumzentrale | Imagefilm | 2016

Luther in MIR | Crossmediaprojekt | 2015

Dialog.Fussball | Dokumentation | 2014 | 45min

Anders jung sein | Dokumentation | 2014

Lebenswege – damals und heute | Dokumentation | 2012 | 20min

Ellywunschente | Hörspiel | 2012 | 40min

 

 

2017 FineX-Medienpreis des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB)

2015 Hauptpreis der VISIONALE LEIPZIG

2014 Hauptpreis des Schülerfilmfestivals „FilmAb!“ des Kultusministeriums des Freistaates Sachsen

2012 Medienpädagogischer Preis der Sächsischen Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM)

2011 Medienpädagogischer Preis der Sächsischen Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM)

Oliver Matthes

1982 geboren in Leipzig

2006-2012 Diplomstudium/Journalistik/ Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig

2011-2012 Redaktionsvolontariat bei dem US-sender WOUB, Athens (Ohio)

seit 2012 freier Autor und Journalist für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk

diverse Filme für länger Feature- und Reportagenformate wie ZDF-Zoom, MDRExakt-Die Story, MDR nahdran und arte

2017 TP2-Absovlent, gefördert durch die Mitteldeutsche Medienförderung (MDM)

Caroline (AT) | Dokumentarfilm | 2020 | 90 min – In Postproduktion

Die Unerschrockenen | 2019 Reportage | Arte

Über den Dächern von St. Petersburg | 2019 | Reportage | MDR

Globuli und guter Glaube | Reportage | 2018 | ZDF

Wer heilt, hat recht? | 2017 | Dokumentation | MDR 

Achtung Verschwörung! | 2017 Dokumentation | MDR

Das Geschäft mit den Flüchtlingen | Reportage | 2016 | MDR

Die Flüchtlingsindustrie | Doku | 2016 | arte

Wenn das Leben aus dem Ruder läuft | Dokumentation | 2015 | ZDF

Moderne Quacksalber / Reportage / MDR / 2015

Warum nur einen lieben – leben mit mehreren Partnern / Dokumentation / 3sat / 2014

„Betreuung außer Kontrolle“ / Reportage / MDR / 2014

Abzocke Kaffeefahrt / MDR / Reportage / 2013

JAN MAMMEY

*1973, lebt und arbeitet in Leipzig

seit 2014 Dozent für Fotografie und Kamera an der Fernsehakademie Mitteldeutschland

2008 – 2012 Meisterschülerstudium (Meisterschüler) an der HGB Leipzig bei Heidi Specker

2002 – 2008 Studium (Diplom) an der HGB Leipzig bei Roy Arden, Mark Lewis und Joachim Brohm
1999 – 2002 Studium an der Staatlichen Fachakademie für Fotodesign München
 
seit 1999 Freischaffender Kameramann im Bereich Dokumentarfilm und Reportage

Körbe gegen die Hoffnungslosigkeit (AT) | arte Re: | 2019 | Autorin: Antje Dunkhase

Caroline (AT) | Dokumentarfilm | 90 min | 2019  | Regie: Volker Klotzsch, Oliver Matthes

Rock ‘n’ Roll im Rollstuhl | 2019 | arte Re: | Autorin: Vivien Pieper

Gestrandet in Berlin | 2018 | arte Re: | Autorin: Heike Bittner

Die alternative Fußball-WM – Kicken für die Unabhängigkeit | 2018 | arte Re: | Autor: Dietmar Klumpp, Produktionsland: Abchasien, England, Deutschland

Locked Out! | Experimentalfilm | 2018 | Regie: Carsten Tabel

Die Schlange – Leben über der Autobahn, | 2018 | Kabel1 | Autor: Daniel Webelholz

Die Minensucher von Bosnien | 2017 | arte Re: |Autor: Dietmar Klumpp, Produktionsland: Bosnien- Herzegovina

Der Thomanerchor – Leben für die Musik, 360º GEO Reportage | 2017 | arte | Autorin: Hilde Bechert

Halber Kochtopf, Reportage, Kabel1, 24 min. HD Super 35mm, Autor: Daniel Webelholz, Produktionsland: Kroatien

Pythons-Invasion in Florida, 360º GEO Reportage |2016 | arte | Autor: Gordian Arneth

Beaver | Experimentalfilm |27 min. | 2017 | Regie: Carsten Tabel

Auf der Suche nach dem amerikanischen Traum | Reportage | Kabel1 | 2016 |
Autorin: Sarah Böld, Produktionsland: USA

Die Spinnenjäger von Venezuela | 360º GEO Reportage |  arte | 2015 | Autor: Gordian Arneth, Produktionsland: Venezuela

Kirgisisches Gold |Reportage | arte | 2015 |  Autorin: Carolin Reiter, Produktionsland: Kirgisien

2019 Projektförderung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen (mit Falk Messerschmidt und Fabian Reimann)

2019 Nominierung für den 7. Internationalen Marianne-Brandt-Wettbewerb, Kategorie Fotografie

2017 Projektförderung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

2016 Projektförderung der Stadt Leipzig

2013 1. Preis beim 5. Internationalen Marianne-Brandt-Wettbewerb, Kategorie Fotografie

2013 Arbeitsstipendium Bildende Kunst (6 Monate) der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

2010 Artist-in-Residence, The MacDowell Colony, USA

2010 Arbeitstipendium, The Leon Levy Foundation, USA

2010 Artist-in-Residence, Blue Mountain Center, USA

2010 Reisestipendium, The Putnam Family Travel Grant, USA

Katharina Wittmann

*1987, lebt und arbeitet in Leipzig

2011-2019 Diplomstudium Medienkunst an der Hochschule für GRafik und Buchkunst Leipzig in der Fachklasse Expanded Cinema bei Clemens von Wedemeyer

2016 Gastsemester an der Universität der Künste Berlin in der Fachklasse Experimenteller Film und Medienkunst bei Nina Fischer

2014 Professional Media Masterclass bei Werkleitz, Halle a.d. Saale

2008-2011 Bachelorstudium Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis,  Universität Hildesheim

ECHO | Videoinstallation | 2019 | 12 Min. |  Kunstraum IDEAL, Leipzig

SCHNITT MIT DER FLÜGELSPANNE DURCH DIE LETZTE TANZEPOCHE DER SENT M‘AHESA | 2018 | Multimediale Performance, mit Tina Dunkel | Gruppenausstellung im Rahmen von“Cultural Memory in the Present“, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

DER SCHATTEN DER APPARATE | 2016 | Dokumentarfilm | 13 Min. | 59. Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm

OPT+ | Fiktionaler Essayfilm | 6 Min. | Co-Autorinnen: Charlotte Eifler & Juliane Jaschnow | “Opaque Infrastructures – Videos und Performances zur Vermessung und gezügelter Komplexität“, Artists Unlimited Garten, Bielefeld | Im Rahmen der Filmreihe “Speculative FictionSeries“ des LURU-Kinos in Leipzig

VICE VERSA |Dokumentarischer Essayfilm | 2015 | 7 Min. | Im Rahmen der Gruppenausstellung “Believing History“ des UNESCO-Welterbe Klosters Lorsch

FROHE ZUKUNFT | Dokumentarfilm | 2015 | 17 Min., Co-Autorin: Andrea Rüthel | Oderkurz-Filmspektakel, Oderbruch / Cameroon International Film Festival / Ferfilm Festival, Ferizaj, Kosovo / VKRATZE!, deutsch-russische Kurzfilmtage, Wolgograd, Russland / Boddinale, Berlin / Kurzfilmwanderung, Leipzig

2017 Residency Künstlerhäuser Worpswede

2016  Best Short Documentary Award, Ferfilm Festival, Ferizaj, Kosovo

2015  Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes

Beatrice BABIN

1964 am 12. Mai in München geboren

1983 – 1989 Studium der Filmwissenschaften in München (LMU) M.A. Magisterarbeit über Fellini, Treffen mit Fellini, Interview


1989 – 1991 längere Arbeitsaufenthalte im Ausland (New York, Rom, Namibia)


1991 – 1996 Theaterdramaturgin und Lektorin

seit 1996 Film-Editorin, zu erst bei eigenen Videofilmen (Video-Installationen und
Dokumentarische Filme über Probenprozesse von Theaterarbeiten)

Auslandserfahrung in New York, Italien, Ukraine, Brasilen, Mosambik, Cape Verde, Portugal

ab 2000 Film-Editorin und Dozentin für Montage und Dramaturgie


Mitglied der Deutschen Filmakademie, des BFS (Bundesverband Filmschnitt Editor)

Spielfilm (Auswahl)

NO NAME RESTAURANT (2019) P Enigma Film R Stefan Sarazin, Peter Keller
V Alpenrepublik

STILLSTEHEN (2018) P CALA FILM R Elisa Mishto V Farbfilm
(Co-Schnitt mit Cristiano Travaglioli)

LES BEAUX JOURS D’ARANJUEZ (2016) 3D P Neue Road Movies R Wim Wenders
V Warners / NFP F Venedig + Torronto Wettbewerb

LOU ANDREAS-SALOMÉ (2016) 4K P Avanti Media R Cordula Kablitz V Wild Bunch

SOLNESS (2015) , 4K P Schiwago Film R Michael Klette V Basis

TÖTE MICH – KILL ME (2012) 35 mm P Niko Film, Wüste Film West R Emily Atef, V Farbfilm + Les films du Losange

DAS ROTE ZIMMER (2010) 35 mm P Moana Film R Rudolf Thome V Prometheus

DAS FREMDE IN MIR (2008) 35mm P Niko Film R Emily Atef V Ventura F Cannes 2008: Semaine International de la critique

Dokumentarfilm (Auswahl)

AMOR FATI (2019) P Thelma Film, CH R Pierre-Alain Meier

BEHIND THE CANVAS (2019) P Granted , CH R Peter Grant

ELDORADO (2018) P Thelma Film + zero one film R Markus Imhoof V Majestic
Bayerischer Filmpreis 2018 Nominierung der Schweiz für die OSCAR 2019 Kategorie „Foreign Language Film“ F Berlinale 2018, 45th Telluride Film Festival, Vancouver International Film Festival

IN SARMATIEN (2013) 35mm P Vineta Film R Volker Koepp V Salzgeber

WHERE THE CONDORS FLY (2011) HD P Mira Film R Carlos Klein (Co-Schnitt mit Carlos Klein)

PINK GANG (2010) HD P La Sarraz, Tama Film Produktion R Enrico Bisi

BERLIN, STETTIN (2009) 35 mm P Vineta Film R Volker Koepp V Salzgeber

SÖHNE (2006) 35mm P Geyerfilm R Volker Koepp V Salzgeber
Grand Prix Auszeichnung beim Festival Int. de Cinéma de Nyon

„Das Besondere von diesem Film ist das Vertrauen, das die Protagonistin ihren Regisseuren geschenkt hat. Als Zuschauer sind wir hautnah dabei, in der Zeit vor und nach der Geschlechtsumwandlung. Aus Reiner wird Caroline. Mit dieser äußeren Veränderung fängt die Filmgeschichte an.

So dramatisch das Leben von Caroline war, es ist ein hoffnungsvoller Film. Denn ihre Suche nach dem Glück zeigt, dass es eine Möglichkeit ist.

Wäre ich jetzt nicht in andere Filmen eingebunden, hätte ich den Schnitt sehr gerne gemacht. So freue ich mich, die kommenden Dreharbeiten und den Filmschnitt dramaturgisch zu beraten.“